Start / Neuigkeiten / Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nordhorn

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nordhorn

Feuerwehr zu 310 Einsätzen im Jahr 2017 alarmiert

Am Freitag fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nordhorn statt. Zu der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt gehören die Ortsfeuerwehren Nordhorn, mit dem Standort an der Wietmarscher Straße und dem Standort am Richterskamp, sowie die Ortsfeuerwehr Brandlecht.

Nach der Begrüßung und der Feststellung der Anwesenheit der Kameraden sprach Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling einige Grußworte: In diesen bedankte er sich für den freiwilligen Einsatz der Nordhorner Feuerwehrleute und blickte voraus auf die anstehenden Aufgaben im Jahr 2018.

In den Grußworten des Kreisbrandmeisters, Uwe Vernim, bedankte auch dieser sich für die aufopferungsvolle ehrenamtliche Arbeit der Kameraden aus Nordhorn und Brandlecht sprach jedoch auch andere Themen an: Anders als woanders im Land, haben die Grafschafter Feuerwehren keine Nachwuchssorgen; 1080 Kameraden versehen im Landkreis ihre Ehrenamtliche Feuerwehrarbeit.
Als besonderes Ärgernis hob der Kreisbrandmeister die vielen Hilfeleistungen für den Rettungsdienst heraus.

Der Rückblick auf das vergangene Jahr erfolgte durch den Stadtbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Nordhorn: Mathias Kühlmann. Er bedankte sich ebenfalls für den Einsatz der Nordhorner Kameraden und für das gezeigte Engagement. Denselben Dank sprach er den Familien und Arbeitgebern der Kameraden aus.

Kühlmann zeigte sich stolz darauf, einer derart schlagkräftigen Wehr vorzustehen. Durch die Mitglieder der Feuerwehr wurden im vergangenen Jahr 5726 Einsatzstunden geleistet.

Die Zahl der Einsätze stieg im Vergleich zu 2016 deutlich auf 310 Einsätze an.

Kühlmann sprach davon, dass die Feuerwehr im vergangenen Jahr von größeren Unwetterlagen verschont blieb. Dennoch sei die Zahl der technischen Hilfeleistungen sehr hoch. Dies liege unter anderem auch an den zunehmenden Türöffnungen und den Anforderungen durch den Rettungsdienst.

Auch in diesem Jahr konnten laut Kühlmann wieder viele Kameraden Fort- und Weitergebildet werden: 70 Lehrgänge wurden von Nordhorner Kameraden sowohl auf Kreis- als auch auf Landesebene in den Niedersächsischen Landesfeuerwehrschulen belegt. Dazu kommen die Fort- und Weiterbildungen welche in den Wehren selbst stattfinden.

Es folgten die Berichte der Fachdienste: Die Jugendfeuerwehr blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück. So fand unter anderem der Kreisausscheid im Bundeswettbewerb in Nordhorn statt und ein gemeinsames Zeltlager der Grafschafter Jugendfeuerwehren in Callhorn bei Essen Keins Oldenburg. Aber auch andere Aktionen gehörten im Berichtsjahr in der Jugendfeuerwehr dazu. Stadtjugendfeuerwehrwart Günter Babucke hob einen Besuch im Movie-Park und das von der Brandlechter Jugendfeuerwehr ausgerichtet Osterfeuer hervor.

Der Stadtsicherheitsbeauftragte Jörg Eberhard musste im Berichtsjahr 14 Unfälle an die Feuerwehrunfallkasse weitergeben.

Als neue Beisitzer im Stadtkommando konnte der Stadtbrandmeister die Kameraden Nils Rawers und Reiner Hornung benennen. Der Kamerad Bernd Averes zieht Kraft Amtes ebenfalls in das Gremium ein.

Im Anschluss kam man zur Verleihung von Dienstgraden:

Zu Löschmeistern wurden die Kameraden Dominic Albers, Thorsten Geier und Pascal Schürhoff befördert. Zum Oberlöschmeister befördert wurde: Florian Kühlmann. Zum Hauptlöschmeister konnte der Kamerad Matthias Rode befördert werden. Brandmeister darf sich nun Bernd Averes und Hauptbrandmeister Gerold Büssis nennen.

Die Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielt durch den Kreisbrandmeister und den Bürgermeister die Kameraden Thorsten Haase, Thorsten Geier, Reiner Hornung, Hans-Gerd Koelmann und Jens Roling; für 40 Jahre: Herbert Geier, Alfred Nienhues und Bernhard Raafkes. Die Ehrung für 50 Jahre durfte Walter Klus entgegennehmen. Bereits 60 Jahre ehrenamtlich in der Feuerwehr aktiv und hierfür geehrt wurde Wilhelm Pante.

In die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet wurde der langgediente Kamerad und ehemalige stellvertretende Stadtbrandmeister Friedrich Eesmann.

Durch die Ortsbrandmeister vor einigen Wochen wiedergewählt und auf der Versammlung erneut ernannt wurde Nordhorns erster stellvertretender Stadtbrandmeister Jörg Buse, welcher Im Anschluss die Versammlung beschloss.