Start / Neuigkeiten / Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Brandlecht

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Brandlecht

Brandlechter Einsatzkräfte im Jahr 2018 stark gefordert

Einen Rückblick auf das vergangene Jahr 2018 warf die Freiwillige Feuerwehr Brandlecht am Mittwoch, den 13. Februar. Die Ortsfeuerwehr musste im vergangenen Jahr 33 Einsätze abarbeiten, was laut Ortsbrandmeister Büssis deutlich über dem Schnitt der vergangenen Jahre liegt. Über 50 Prozent der Einsätze machten technische Hilfeleistungen aus.

Auch in diesem Jahr haben sich die Brandlechter Feuerwehrkameraden laut Ortsbrandmeister Büssis, welcher nun bereits sieben Jahre sein Amt als Ortsbrandmeister innehat, durch ihre Schlagkraft und Einsatzfähigkeit ausgezeichnet.

Im Grußwort des Bürgermeisters der Stadt Nordhorn bedankte sich Thomas Berling bei den Mitgliedern der Feuerwehr Brandlecht für ihr ehrenamtliches Engagement und sprach seinen Dank auch für die geleistete Arbeit beim Moorbrand in Meppen aus.

Der Jahresbericht, welchen Büssis vortrug, wies insgesamt 655 Einsatzstunden aus. Wie die Zahl der Einsätze stieg auch diese Zahl an. Dazu kommen 1375 Dienst- und Übungsstunden, welche sich auf 24 Dienstabende verteilen. Neben dem regelmäßigen Ausbildungsdienst nahmen 9 Kameraden an Aus- und Fortbildungen auf Kreisebene oder an der ‚Niedersächsischen Akademie für Brand und Katastrophenschutz‘ teil.

Am 31. Dezember gehörten der Ortsfeuerwehr Brandlecht 47 aktive Kameraden, 18 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr und 10 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung an.

Der Bericht des Jugendfeuerehrwartes Andre Benz fiel, wie in Brandlecht traditionell, positiv aus. Die Ausbilder und Betreuer der jüngsten Kameraden hat im Nordhorner Ortsteil eine lange positive Geschichte. Auch das vergangene Jahr macht hier keine Ausnahme. Das aktuelle Durchschnittsalter von 32 Jahren zeugt hiervon.

Über die Neuaufstellung der Kreisfeuerwehrbereitschaften im Land Niedersachsen sprach der Kreisbrandmeister in seinem Grußwort. Des Weiteren zeigte er sich erfreut, dass es in Zukunft 22 Ortsfeuerwehren im Landkreis geben werde. Zu Beginn seiner Amtszeit waren dies lediglich 19.

Zum Feuerwehrmann wurde Luca Egbers befördert. Zum Oberfeuerwehrmann: Christoph Beniermann, Dennis Mensen und Rene Wever. Maximilian Bonte, Jan Eesmann und Sebastian Egbers wurden zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Für die beste Dienstbeteiligung bei den aktiven Kameraden wurden Rene Wever und Kevin Joachim ausgezeichnet. Günter Lödden wurde in der Alters- und Ehrenabteilung ausgezeichnet.

Im Rahmen seiner Ortsfeuerwehr wurde der Kamerad Friedrich Eesmann in die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet. Reiner Moddemann wurde nach 20 Jahren in seinem als Kassenwart verabschiedet. Dieses Amt bekleidet nun Maximilian Bonte. Der Kamerad Olaf Donker wurde als Beisitzer im Stadtkommando einstimmig bestätigt.

In seinem Schlusswort bedankte sich Gerold Büssis noch einmal für die geleistete Arbeit und wagte einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2019.

Um 21:30 Uhr schloss der Ortsbrandmeister die Versammlung.